Regeln für die Nutzung der Mensa

Vorwort

Wie die Regeln der Hausordnung sollen auch die Nutzungsregeln der Mensa niemanden unnötig einschränken, sondern durch klare Regelungen gute Voraussetzungen für ein Zusammenleben im Sinne des Leitbildes der Schule schaffen. Die Regeln sollen also helfen, Konflikte zu verhindern, und dazu beitragen, dass sich Lehrer, Schüler und Personal in der Mensa wohlfühlen. Sie sind das Ergebnis eines gemeinschaftlichen Beratungsprozesses, an dem Schüler, Eltern und Lehrkräfte mitgewirkt haben.

Trotz ihrer klaren Formulierung sind die Regeln nicht als starres Korsett anzusehen; vielmehr wird von allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft erwartet, dass sie den Sinn hinter den Regeln erkennen und die Regeln in diesem Sinn anwenden sowie ihre Einhaltung aktiv unterstützen.

Das Mensapersonal ist im Rahmen der ihm übertragenen Aufsichtsführung unter Beachtung der Maßgaben des Leitbilds der Schule befugt, Anweisungen zu erteilen. Das schließt auch die Aufforderung ein, die Mensa sofort zu verlassen. Erste Ansprechpartner in Konfliktsituationen sind die Ganztagskoordination und die Schülervertretung.

Wiederholte Regelverstöße können dazu führen, dass der Aufenthalt in der Mensa zumindest zeitweilig untersagt wird. Solche über den Tag hinaus gehende Aufenthaltsverbote werden jedoch nur von der Schulleitung oder der Ganztagskoordination ausgesprochen.

Ruhe und Ordnung

Die Mensa ist zwar kein „Ruheraum“; sie sollte aber eine ruhige Unterhaltung und eine ungestörte Einnahme von Speisen und Getränken ermöglichen.  Die Mensa ist auch kein „Museum“; dennoch sollte mit den vielen Gebrauchsgegenständen so umgegangen werden, dass ein Eindruck von Ordnung entsteht, alle Mensagäste gleich gute Aufenthaltsbedingungen vorfinden und sich (auch mit Tablett und Gepäck) möglichst ungehindert bewegen können.
  • Die Mensa wird ruhig betreten, nicht „gestürmt“.
  • In der Mensa wird nicht gelärmt, gerannt oder getobt.
  • An der Theke gilt eine Einbahnstraßenregelung.
  • Mensageschirr und -besteck darf in keinem Fall die Mensa verlassen. Die Außensitzgruppen gehören nicht zur Mensa.
  • Vor dem Verlassen der Mensa wird das benutzte Geschirr und Besteck zusammen mit dem Tablett in einen Rücknahme-Wagen gestellt.
  • Die Stühle werden nach dem Aufstehen an den Tisch geschoben, damit die Verkehrswege frei bleiben.
  • Von anderen Tischen ausgeliehene Stühle werden wieder so zurückgestellt, dass die Tische mit möglichst gleich vielen Stühlen ausgestattet sind.

Sauberkeit und Hygiene

Von der Mensa sollen keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen ausgehen. Deswegen werden von dem Mensa-Personal die geltenden Hygiene-Vorschriften strikt eingehalten. Darüber hinaus soll die Mensa bei den Gästen einen einladenden, appetitlichen Eindruck hervorrufen.

  • Taschen, Jacken, Sportzeug und Zweiradhelme werden nicht auf die Tische gelegt.
  • Alle Speisen, die am Tisch eingenommen werden, werden auf Tabletts gestellt, um eine Verschmutzung der Tische zu vermeiden.
  • Die Speisen werden am Tisch und nicht beim Rundgang durch die Mensa zu sich genommen. Abweichend davon dürfen Pommes Frites in Papierbehältern auch auf dem Pausenhof verzehrt werden; dazu muss jedoch die Mensa auf direktem Weg in den Außenbereich verlassen werden, damit es nicht zu einer Verunreinigung der Flure kommt.
  • Die Tische werden sauber hinterlassen.
  • Angefallener Müll, auch auf dem Boden liegender, wird in die Mülleimer gegeben.
  • Aus hygienischen Gründen wird ausschließlich mit der Mensakarte bezahlt. Nur in besonderen Ausnahmefällen wird eine Barzahlung akzeptiert.

Fairness gegenüber dem Mensa-Betreiber

Der Mensa-Betreiber und sein Personal bieten ihre Dienste nicht ehrenamtlich an, sondern verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Der Mensa-Betreiber kann aus verständlichen Gründen den Betrieb nur aufrecht erhalten, wenn es sich für ihn finanziell lohnt. Er ist für Anregungen hinsichtlich seines Angebots dankbar. 
  • Warme Speisen (Pizza, Dönertaschen, Burger etc.) werden zu Betriebszeiten der Mensa nicht von auswärts auf das Schulgelände gebracht. Lehrkräfte können in Absprache mit dem Mensabetreiber Ausnahmen erlauben.
  • Im Unterschied dazu dürfen kalte Esswaren (Brötchen, Kuchenstücke etc.), die außerhalb der Schule gekauft wurden, überall auf dem Schulgelände mit Ausnahme der Mensa (!) verzehrt werden.
  • Der Verzehr von selbst gemachten Pausenbroten ist in der Mensa grundsätzlich erlaubt; in der Mittagspause sind die Sitzplätze jedoch im Bedarfsfall den Mensagästen zu überlassen, die eine Speise an der Theke erworben haben.
  • Nach vorheriger Absprache mit dem Mensapersonal dürfen auch Geburtstagskuchen in der Mensa aufgeteilt und verzehrt werden.
  • Bei der eigenständigen Portionierung der Speisen an der Salat- und Nudelbar ist der Betreiber auf die Ehrlichkeit der Kunden angewiesen. Jeder nimmt nur so viel, wie er selbst verzehren möchte.

Fairness zwischen Kunden und Nichtkunden der Mensa

Die Mensa darf während ihrer Öffnungszeiten außerhalb der Mittagspause als allgemeiner Aufenthaltsraum genutzt werden. In diesen Zeiten kommt es erfahrungsgemäß zu keinerlei Platzproblemen.

In der Mittagspause gelten folgende Regelungen ...
  • ... für Nichtkunden:
    • Wer keine Speisen verzehrt, verlässt in der Mittagspause die Mensa, um den Kunden der Mensa die Platzwahl zu erleichtern.
    • Insbesondere ist auch das Spielen (z.B. mit Smart-Phones) oder das Bearbeiten von Lernaufgaben während der Mittagspause in der Mensa nicht erlaubt. Für solche Zwecke kann die Kleine Aula aufgesucht werden.
    • Ausgenommen von dieser Regelung sind Oberstufenschüler, die sich in der Oberstufenecke aufhalten.
  • ... für Kunden der Mensa:
    • Speisen und Getränke werden vorrangig in der Mensa und nicht in der Kleinen Aula eingenommen, damit (insbesondere bei Regenwetter) auch ausreichend Plätze für Nichtkunden der Mensa zur Verfügung stehen.
    • Die Tischgruppen, zu denen jeweils sechs Stühle gehören, werden nicht verändert.



Letzte Änderung: 27.02.2018